Montessorikindergarten
Kahsel-Drieschnitz

Neue Projekte

Raumkonzept und Raumgestaltung!

In einem Haus mit vielen Kindern geht es lebendig und lebhaft, auch laut und hektisch zu.
Um so wichtiger ist es, daß auch ab und zu Ruhe einkehrt. Dabei ist nicht die Ruhe und Stille gemeint, die durch Ermahnung und strafende Blicke erreicht wird, sondern eher die Stille, die nach innen führt.
Ruhe zum Kraftschöpfen und zum Verarbeiten von Eindrücken,
Ruhe, die mit Besinnung zu tun hat, mit Bei-sich-sein, die allein oder in der Gemeinschaft, beim Spiel auf Inseln und Oasen im Kindergarten erlebt wird.
Die Kinder sollen Schritt für Schritt für sich die Erfahrungen machen, daß es in der Stille etwas zu entdecken gibt.

Was Kinder brauchen und wollen!

Kinder wollen hören:
Sie wollen Geräusche der Umwelt wahrnehmen, aber auch Geräusche machen. Sie machen Musik und hören Musik, sie schreien, flüstern, machen Krach und wollen irgendwann einmal zur Ruhe kommen.

Kinder wollen sehen.
Das Auge will Halt finden, sich nicht verlieren im beliebigen Sammelsurium.

Kinder wollen sich bewegen:
Kinder wollen klettern, laufen, steigen und strampeln. Es ist ein wunderbares Gefühl, von anderen Ebenen herunter zu gucken, zu springen, zu rutschen und Purzelbäume zu schlagen.

Kinder wollen experimentieren und ausprobieren, viel dürfen und wenig müssen, selbständig etwas machen, sich selbst darstellen, in andere Rollen schlüpfen, träumen, spinnen und verrückt spielen.
Anknüpfend an die Montessori Pädagogik sollen zwei Spielräume so umgestaltet werden, daß die Kinder auf Podesten oder in Nischen, Rückzugsmöglichkeiten erhalten, sie frei entscheiden können, womit und mit wem sie spielen wollen oder auch einmal ganz für sich allein sein können.

Folgende Arbeitsschritte sind dazu notwendig:

1. Renovierung des großen Spielraumes und des Krippenspielraums
2. Anschaffung neuer Auslegeware
3. Bauen der Podeste mit Unterstützung der Eltern
4. Kauf neuer Regale um Nischen zu stellen
5. Näharbeiten an Stoffen

Die Umsetzung dieser Arbeiten wird über mehrere Wochen erfolgen.

Gemeinsam mit den Eltern der Kinder unserer Einrichtung haben wir all diese schönen Aufgaben geplant und würden uns auf eine Zusammenarbeit mit ihnen freuen, ohne die die Realisierung unseres Projektes so schnell nicht möglich sein würde.