Montessorikindergarten
Kahsel-Drieschnitz

Projekte im letzten Jahr 2008

In der KiTa werden die Projekte am aktuellen Tagesgeschehen ausgerichtet, an dem die Kinder besonderes Interesse zeigen, oder was der Jahreszeit entspricht.




Projekt Stein

hieß es einen großen Teil des Jahres 2008 bei unseren Kleinen in Nancy’s Gruppe.

Die Kinder sammelten Steine, die dann gewaschen wurden.



Danach wurden die sauberen Steine abgetrocknet.

Dann kam Kleister auf Styropor und ein tolles Sandkunstwerk war entstanden.





Aus den Steinen wurde eine Wanddekoration gebastelt. Dazu musste Willi die Steine mit Farbe und Kleister anmalen.




Projekt Baum

hieß es in der mittleren Gruppe um Marion im Jahr 2008.

Zuerst musste die Erde in die Pflanzschalen.

In die vorbereiteten Schalen, haben wir den Samen gesteckt.

Und dann hieß es in Geduld üben und warten.

Endlich waren die Pflanzen groß genug, um in einzelnen Töpfen zu wachsen.

Neben unserem Kräutergarten konnten sie dann zeigen, was in ihnen steckt.
Die Früchte unserer Arbeit haben wir auch probiert.




Projekte Afrika und unsere Planeten

begleiteten die Großen mit Kerstin über das Jahr 2008.

Alles begann mit dem Abenteuer Erde.

...wir nahmen etwas von der Pflanzerde und den Steinen

und sahen uns die "Sachen" mal genauer an.

Wir konnten die Unterschiede genau erkennen.
Von der Erde erkundeten wir dann den Kosmos. Wir lernten die Planten in unserem Sonnensystem kennen und bastelten ein kleines "Sonnensystem" in unserem Eingangsbereich.
Die Tiere Afrikas wurden kleine Meisterwerke aus Knete und bewohnten unsere Garderobe.





Projekt Kräutergarten

war unser Kindergartenprojekt, bei dem alle helfen konnten.
Mit allen Fahrzeugen wurde der große Berg Steine abgetragen.



Unser Hausmeister half auch mit.

Danach war der große Berg Erde dran.

Dabei konnten auch die Kleinsten mithelfen.

Es war genug Muttererde für alle Projekte da.

Dann endlich war alles an seinem Platz...

und wir konnten mit dem Pflanzen beginnen.

Kerstin half uns, den richtigen Abstand zu finden.

Dann durften wir endlich ran ans Werk.

Stolz konnte jeder das fertige Werk sehen.